Erfahrungen & Bewertungen zu yourIT GmbH

Donnerstag, 15. Januar 2015

Mark Zuckerbergs nächster Coup: Unternehmensdienst "Facebook at Work" gestartet

Gestern hat Facebook offiziell mit der Testphase des geplanten kostenpflichtigen Unternehmensdienstes Facebook at Work begonnen. Erst einmal sind nur wenige handverlesene Firmen an den Tests beteiligt. Damit will Facebook seine Beliebtheit bei den Mitarbeitern nutzen und künftig unternehmensinterne E-Mails und Chats überflüssig machen (vgl. hierzu Zero Mail Policy).


Facebook at Work - aus Datenschutz-Sicht eher nicht!

Das ganze soll wohl aussehen wie Facebook, allerdings soll der Dienst nicht öffentlich sondern ausschließlich auf die Mitarbeiter eines Unternehmens begrenzt sein. Über die Kosten des Dienstes schweigt sich Facebook noch aus.

Stellen Sie sich das so vor: Alles was Ihre Mitarbeiter bisher mit vielen E-Mails hin- und herschicken, schreiben diese sich künftig im Unternehmens-Facebook. Das können belanglose Dinge sein wie "Wer geht mit zum Mittagessen?" oder "Soll ich Dir einen Kaffee mitbringen?". Allerdings werden über kurz oder lang auch Projekte und Produktneuerungen aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung auf diesem Facebook diskutiert werden. Wer soll das verhindern, nachdem die Lawine erst einmal losgetreten wurde?

Wie schaut's bei "Facebook at Work" mit dem Datenschutz aus?


Die Unternehmensdaten mit "Facebook at Work" sollen vermutlich wieder nicht auf Servern des Unternehmens sondern auf Facebook-Servern gespeichert werden (Cloud-Prinzip). Wohl sollen die Daten verschlüsselt versendet und abgelegt werden. Aber Facebook ist auch weiterhin ein amerikanisches Unternehmen, das sich dem amerikanischen Recht unterwerfen muss. Somit droht hier jederzeit z.B. die gerichtliche Durchsetzung von Durchsuchungsbeschlüssen von US-Ermittlern, wie dies erst im August 2014 Microsoft erdulden musste. (Wir berichteten auf diesem Blog.)

Solange die rechtliche Situation sich so darstellt, ist Deutschen Unternehmen, die Wert auf Datenschutz und die Vertraulichkeit von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen legen, somit erst einmal von der Nutzung von "Facebook at Work" abzuraten. Ich würde mich hier nicht auf eine "Social Media Policy" verlassen.

Die Idee ist gut - aber muss es ausgerechnet Facebook sein?


Übrigens: Die Idee hinter "Facebook at Work" ist nicht neu. Bereits seit längerer Zeit gibt es vergleichbare Unternehmensdienste am Markt. Und einige davon kann man sogar bereits so einstellen, dass Datenschutz und Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse tatsächlich eingehalten werden können.

Falls Sie das interessiert: Wir von yourIT haben mit solchen Lösungen bereits in mehreren Projekten Erfahrungen gesammelt. Wir unterstützen Sie daher gerne bei der Auswahl des richtigen und sicheren Systems, helfen Ihnen bei der Einrichtung und schulen Ihre Mitarbeiter.

Ich freue mich auf Ihre Anfragen.
 
Ihr Thomas Ströbele
Berater für Datenschutz & IT-Sicherheit
ISO 27001:2013 Lead Auditor

Thomas Ströbele